Skip to main content

Trockentrenntoiletten für öffentliche Toiletten

Trockentrenntoiletten sind für öffentliche Toiletten optimal geeignet. Auch hier ist der entscheidende Ansatz: Mensch scheidet täglich 140 Gramm Fäzes und 1,5 Liter Urin aus. In TTCs werden diese Stoffe ohne Wasser gesammelt und damit hohe Benutzerzahlen mit geringen Sammelvolumen realisieren. Toilettenhäuser und Toilettenanlagen (stationäre Toiletten) werden mit dem TTC-System GOLDGRUBE®/Beton, ausgestattet, mit bis 10.000 Benutzungen je Entleerung.

Unsere öffentlichen Toiletten heben gemeinsam:

- Wasser-, Abwasser- und Stromanschluss sind nicht notwendig
- Hygienisch, geruchsfrei, keine Toilettengerüche, keine Insekten
- Keine Einstreu, kein Spülen
- Photovoltaikanlage oder Akku für Ventilator und Beleuchtung (optional)
- Bruchfester Toilettenstuhl TTC-MINERAL + wasserlose Urinale
- Handwaschbecken, mit autarker Wasserversorgung und Abwasserbehandlung (optional)

öffentliche Toilettenhäuser und -anlagen

Für stationäre Toiletten ist unser Trockentrenntoiletten-System GOLDGRUBE® konzipiert und optimal geeignet.

[Toilettenhäuser]
[Toilettenanlagen]

Öffentliche Mobile und instationäre Toiletten

Den Einsatz unseres TTC-Systems haben wir erfolgreich mit unserem Toilettenwagenprototyp getestet. Autarke, anschlußlose Wagen und Container für mobile und instationäre Anwendungen für Events und saisonale Nutzungen (z.B. Badeseen) sind realisierbar.

[Toilettenwagen]

Öffentliche Toiletten - teuer, verschmutzt, kaputt oder nicht vorhanden

Das Thema Öffentliche Toiletten fällt meistens negativ auf, entweder sind diese teuer, verschmutzt, kaputt oder nicht vorhanden.
Für öffentliche Toiletten gibt es zwei Reinigungsmodelle:

  1. Automatisierte Reinigung
    Die Reinigung und Kontrolle wird ohne Personal, durch aufwendige technische Vorrichtungen erledigt. Damit werden Personalkosten gespart. Durch die spezielle und anspruchsvolle technische Ausstattung steigen die Investitionskosten und die Reparatur- und Wartungskosten.
  2. Manuelle Reinigung
    Die Reinigung und Kontrolle erfolgt durch Personal, es enstehen Personalkosten. Durch die Installation von Standartausrüstungen sind die Bau- und Wartungskosten gering. Ein Vorteil ist der geringere Grad an Vandalismus, einschließlich dem Toilettenumfeld.

Weitere Gründe für die unbefriedigende Situation öffentlicher Toiletten:
- Der Toilettennutzer ist anonym, die Toiletten werden verschmutzt hinterlassen und die Vandalismusgefahr ist hoch.
- Die Kosten sind hoch, der Nutzen ist kaum zu beziffern.
- Die bekannten WC-Bauarten erfordern eine Infrastruktur aus Wasser-, Abwasser- und Stromanschluß. Dies führt zu hohen Kosten.
- Die bekannten WC-Bauarten erzeugen große Mengen stark verschmutztes Abwasser, dieses muß aufwendig transportiert und beseitigt werden. Eine Wertschöpfung ist nicht möglich, es entstehen ausschließlich Kosten.
- Toiletten und deren Benutzung ist ein Tabuthema. Fehlende Toiletten sind für viele Menschen ein Problem. Dabei geht es meistens um die Möglichkeit zu urinieren.

Lösungsansätze
- Die manuelle Reinigung ist die Vorzugsvariante.
- Die Verbindung von öffentlichen Toiletten mit anderen Einrichtungen, wie Imbiß, Gaststätte, Ausflugsziel mit Personal, kann für alle Beteiligten vorteilhaft gestaltet werden. Der Träger/Eigentümer des Freizeitgebietes (Kommune, Natur- oder Nationalparkverwaltung) finanziert die Errichtung und Wartung (ganz oder teilweise), der Betreiber nutzt die Toilette auch für seine Gäste und sorgt für die Reinigung.
- Die Verbindung von öffentlicher Toilette mit weiteren Angeboten, wie Schutzhütte, Unterstand oder Ladestation für Smartphones und e-Bikes. Damit werden weitere Vorteile deutlich, die zur Verringerung von Beschädigungen beitragen.
- Der Bau und die Wartung sollte sichtbar von örtlichen Firmen durchgeführt werden. Dies schafft eine regionale Verbundenheit und kann ebenfalls zur Verringerung von Vandalismus beitragen.
- Kein oder ein nur geringes Nutzungsentgeld erheben.
- Beteiligung von örtlichen Einrichtungen, Schulen, Ausbildungseinrichtungen an der Gestaltung von Informationstafeln über die Region.
- Nutzung der Stoffe zur Kostensenkung. Eventuell Beteiligung der Toilettennutzer am Gewinn der Stoffnutzung. Auch wenn dies nur symbolischen Charakter hat, sind daraus positive Effekte zu erwarten.